Freitag, 5. Oktober 2018

Row by Row...

  (Achtung Werbung wegen Nennung einer Anleitungsquelle)
... Reihe für Reihe geht es voran beim RowbyRow-Quilt der 6Köpfe12Blöcke.
Die Oktoberreihe war dank arbeitsfreiem Brückentag schnell erledigt.
Die Anleitung stammt aus der Quiltmanufaktur und gefällt mir auf den zweiten Blick sehr gut..
Ein Pfeil. One Way. Einbahnstraße. Ich muss gestehen, zunächst war mir dies zu grafisch-plakativ. Auch die Stoffauswahl war nicht einfach.
Aber dann wurde mir klar, wie phänomenal dieser Entwurf ist:
Um 90 Grad gedreht, sind keine Pfeile mehr zu sehen, sondern stilisierte Tannenbäumchen. Mal sehen, vielleicht mach ich damit etwas für den Advent. Eine Sofadecke aus einem FatQuarter weihnachtlicher Stoffe? Oder?
 Lange habe ich überlegt, ob ich die Einzelteile nicht wie hier gezeigt zusammennähe, mich aber doch anders entschieden. Allerdings habe ich keine komplette Einbahnstraße genäht, sondern die Pfeil auf die Mitte zentriert.5 in die eine, 5 in die andere Richtung.

Weil ich Zeit hatte und der Feiertag in der Frühe etwas verregnet, habe ich auch gleich noch einige weitere Reihen zusammengefügt. Nun bilden 8 Reihen schon ein großes Stück.
Dazu gibt es von den 6Köpfen ein Vorschlagsblatt, dem ich weitgehend folge. Pfeil und Kreuz jedoch habe ich getauscht, der jeweiligen Farben wegen. 
Nun bleiben oben noch der Stern und die Fliege. Evtl. werde ich den Stern ganz oben platzieren, aber dass entscheide ich dann im November, wenn die vorletzte Anleitung genäht ist. 

Allerdings, so ein  RowbyRow-Quilt hat schon sein Tücken und Fallstricke.
Genaues Aneinanderfügen und ggf. in den einzelnen Reihen sind nötig, damit alles stimmt.
Dieser Quilt besteht aus kleinen und großen Blöcken, die am Ende wieder ein gleiches Maß ergeben müssen, nach dem Prinzip: 3 kleine Blöcke = 2 große Blöcke.
Mittels eines Zwischenstreifens aus dem Hintergrundstoff werden die Reihen aneinandergenäht.
Abweichungen in der Größe sind deutlich sichtbar, denn alle 2 großen bzw. 3 kleinen Blöcke müssen die Ansatzstellen stimmen. Einfach am Rand lässt sich da gar nix korrigieren.

Meine  Reihen waren bei mir z.T. deutlich unterschiedlich lang, das zeigte sich leider schon nach den ersten beiden Reihen. ich schreibe das zum einen meiner Unerfahrenheit und mangelnden Übung zu, mit der ich gestartet bin.

Zum zweiten summieren sich aber auch kleinste Abweichungen der Nahtbreite beim Zusammennähen der 10 bzw. 15 Teile, vor allem bei Mustern, die viele Längsnähte enthalten.
Da geht es dann schnell nicht mehr nur um mm, sondern schon cm.

Mit einem Inch-Fuß mit Führungsschiene, den ich seit Juni einsetze, wird das alles auf jeden Fall einen Tick exakter.
Ich habe lange getüftelt, überlegt und korrigiert. Nun passt alles.

Deshalb schreibe ich auf wie ich vorgegangen bin, als Tipp  für alle, die hier lesen und auch korrigieren wollen und müssen.

1. Als Ausgangspunkt für das fertige Maß habe ich nach zwei Reihen gesucht, die über die Zwischenreihe gemessen, gut und ohne große Korrekturen zusammenpassen.
Jeweils über die Zwischenreihen hinweg habe ich den Ansatz sehr genau gemessen, markiert und gesteckt und zwar an allen Punkten, wo es stimmen muss, als nach jeweils 2 großen bzw. 3 kleinen Blöcken.

2. Von dort aus habe ich mich nach oben oder unten weitergearbeitet. wohl wissend, mit dem Wissen, dass die größten Abweichungen in den Januar (Herz) und Februar-Blöcken liegen würden.

3. Ein bisschen gemogelt habe ich am Mittwoch  doch noch und kleine Abweichungen auch mal über die Spannung der beiden Stoffe, die zusammensollten, geregelt.
Ganz empfehlenswert ist das nicht, an manchen Stellen sieht frau schon den Zug, feucht bügeln und evtl. Sprühstärke sind dann nötig.
Allerdings meine ich, das beim Quilten sehr vieles davon sowieso verschwinden wird, je nachdem wie flach oder voluminös gequiltet wird.

4. Größtes "Sorgenkind" für mich war der Bright Hopes. Da habe ich sogar überlegt, die ganze Reihe nochmal zu nähen. Aber auch das ist nun gut geworden und sitzt, wie es sitzen soll.

So warte ich nun ganz entspannt, was der November bringen wird.


Kommentare:

Nana hat gesagt…

Das sieht ja toll aus, eine irgendwie zarte Farbkombi.

Nana

Christa Eekhoff hat gesagt…

Hallo,

danke für deine Erklärungen. Ich habe kleine Abweichungen über die Zwischenstreifen ausgeglichen. Ich habe mir auf den Zwischenstreifen jeweils Makierungen für die einzelnen Blöcke angezeichnet. Dann habe ich den Zwischenstreifen entsprechend auf die Blockreihe gesteckt und genäht. Das hat bei mir bis jetzt ganz gut funktioniert.

Viele Grüße
Christa

kuestensocke hat gesagt…

Das wird ein ganz wunderbarer Quilt! So schön die pastelligen Farben und abwechslungsreich die Muster. Echt klasse! LG Kuestensocke