Sonntag, 23. April 2017

Mitgebracht....

... von meiner Reise nach Ghana
habe ich diese Stoffe, echte westafrikanische Waxprints,
 ausgewählt aus der großen Fülle herrlicher Stoffe auf dem Markt
(gehandelt, made the prizes, hat meine Gastgeberin der ersten drei Tage, die vom Fach war und mir aus dem einen der Stoffe auch ein Kleid geschneidert hat...)
und in einem Kleidergeschäft, wo nicht gehandelt wird, was mehr Zeit und Ruhe zur
Auswahl lässt und für uns trotzdem noch sehr, sehr günstig.
Mitgebracht  habe ich auch diese wunderschöne, große Tasche.

Mehr noch habe ich mitgebracht, einen großen Schatz an Begegnungen mit Menschen,
einen großen Schatz an Erlebnissen der einen oder anderen Art,
einen großen Schatz der interkulturellen Begegnung und des interkulturellen Nachdenkens und Sprechens, der mich bereichert und inspiriert.

Gestern früh bin ich wieder gut und wohlbehalten im Schwabenland gelandet,
sehr müde nach 30 Stunden ohne Schlaf. Aber als schlechte Schläferin, die ich bin,
stecke ich das einfach mal weg -
und halte dafür heute ein schönes Sonntagnachmittagsschläfchen.
Bei der Kälte wage ich mich gar nicht raus. Da ich bin gerade anders gewöhnt,
afrikanisches Tropenklima eben. Heiß und feucht.

Donnerstag, 13. April 2017

Schon heute....

Schon heute wünsche ich allen, die hier lesen, ein Frohes und Gesegnetes
Osterfest. Ich mache mich auf die Reise nach Ghana.
Dort nehme ich an einem internationalen Workshop
der Evangelischen Mission in Solidarität zum Abschluss des Projektes
"Die Bibel mit den Augen Anderer Lesen" teil.
An diesem Projekt war ich wieder einmal mit Schülern der Oberstufe beteiligt
und freue mich nun sehr auf die Reise und die Begegnungen mit den Menschen in Ghana.
Frohe und Gesegnete Ostern! Heute schon und immer gilt:
Christ ist erstanden!


Montag, 3. April 2017

Happy Scrappy Socks....

Auch ich habe mich anstecken lassen,
vom Happy Scrappy Sockenvirus, der sich in den Weiten des Netzes ausgebreitet hat.
Ganz klar, liebe ich doch Resteverwertung aller Art; insbesondere bei den Socken.
Allerdings, ich habe klein angefangen,
mit Sneakers, in gedämpften Männerfarben.
Zwei sehr ähnliche naturfarbene Unireste, ein Rest gemustertes Garn.
Das Ergebnis gefällt mir, was die Farbspiele betrifft, sehr.

Der Übergang beim Farbwechsel allerdings ist fest, spürbar und sichtbar.
Definitiv nicht gut. Da muss ich weiter probieren. Einen hilfreichen Tipp habe ich in der entsprechenden ravelry-Gruppe gefunden. Mal sehen, wann ich ihn ausprobiere.
Es kann nur besser werden.
Wie gesagt, eine tolle Art der Restverwertung, zwei bis drei Reste,
mit Farbwechsel nach jeder oder jeder zweiten Reihe, und das, wie es die Reste hergeben.
Damit mich andere Viren nicht anstecken,
war ich in den letzten beiden Monaten 8mal beim Impfen, bis hin zur Gelbfieber-
impfung. Aber davon ein anderes Mal mehr....

Sonntag, 2. April 2017

Die Letzten und die Ersten...

Während draußen vor dem Fenster die ersten Kirschblüten blühen....
 blüht drinnen die letzte Amaryllis dieser Saison.
Da ich meine überwinternden Amaryllen grundsätzlich nicht nach Farben kennzeichne, weil ich die Überraschung so liebe,
hatte ich keine Ahnung, was sich aus dieser Knospe heraus entfalten würde -

nämlich weiß mit feinen roten Streifen.
 Ich erinnere mich nicht, jemals eine solche Amaryllis gehabt zu haben -
möglicherweise eine Farbveränderung nach der Überwinterung.
 Auf jeden Fall freue ich mich sehr über diese Besonderheit.
Sie schließt den Reigen der vielen wiedererblühten Pflanzen aus den Vorjahren,
zum Teil sogar mit zwei Trieben.
Zum Abschluss ist mir dies eine große Sonntagsfreude!