Sonntag, 18. Juli 2010

Vor fast genau einem Jahr....

... habe auch ich mit dem Tücherstricken begonnen.
Ein Baktus war noch einfach, dann das Ishbel-Tuch - da musste ich mich ganz schön konzentrieren und es ging nur langsam voran.
Aber: Übung macht die Meisterin  - auch im Tücherstricken.
Eine Meisterin bin ich noch lange nicht, aber doch auf dem Weg ... zum Meisterstück.
Vorläufiger Zwischenhalt: Haruni (free pattern bei ravelry);
das was beim Ishbel-Tuch noch schwierig war, ging jetzt schnell und einfach.
Und da liegt es noch, gesteckt mit vielen, vielen Nadeln....
.... 155 cm x 83 cm;aus edlem Material: Kaschubo von der Wollerey

(40 % Bouretteseide, 40 % Schurwolle, 20 % Kaschmir)

Da hängt es nun, federleicht im Sommerwind, spinnenfein und durchsichtig, nur 63 g schwer...)

... Blätter, klein und groß, gestrickt und abgehäkelt...;

... von hinten....

... und von der Seite.... es trägt sich wunderbar!
Fast fällt es mir schwer, es zu verschenken.... aber wirklich nur fast!

PS: Falls jemand im Detail den Fehler gesehen hat: eine Masche war gesprungen, aber alles ist aufgenäht und alles ist gut!  Hinweise also nicht mehr nötig!

Dienstag, 13. Juli 2010

"Sattelbraun"...

.. ist laut Etikett die Farbe dieser Socken:
Mich erinnert dieses schöne Braun, das sich leider nicht so ganz mit der Kamera einfangen ließ,
aber auch an Kakao oder eine gute Schokolade...
Da ich meist trockene Hände habe, kann ich auch bei Hitze gut stricken.
Ein Eimer Wasser für die Füße tat das Übrige  - und so sind sie fertig!
 - Gr. 45
-  Ewas Sockenwolle: "Ewas Winter-Sattelbraun; 90 % Schurwolle superwash, 10 % PA
- etwas dicker als 4fädig normal, darum auch 86 g

Muster: Sonjas Regenbogenzopf
schön einfach und schlicht, nur an einer Seite - je drei enggesetzte schmale und breite Zöpfe,
dann der lange Streifen.
Weil der Zopf doch recht dick ist, habe ich am Fuß nur noch den Streifen gestrickt, damit nichts drückt.
Und nein, diese Socken wandern nicht in die Winter-Weihnachts-Geschenkekiste,
denn der zu Beschenkende trägt immer und überall Wollsocken, auch im Sommer - deshalb verschenke ich sie schon im August.

Und im Übrigen hat bei mir auch die Amaryllis-Saison begonnen.
Ein, zwei neue Knollen im Winter - das muss schon sein. Nach der Blüte wuchern und wachsen sie vor sich hin, keine Zierde, aber was solls:
Wer die Blüte will, muss auch das Gestrüpp ertragen.
Nach den Eisheiligen kommen sie auf den Balkon und bekommen nichts mehr zu trinken; irgendwann werden die Blätter dürr, dann reiß ich sie ab.

So ungefähr sieht das aus. Und genau so muss es sein.
Denn dann gibt es neue Blütentriebe; die erste diesmal: Lady in Red
... und die zweite Pflanze mit Trieb habe ich gerade entdeckt!

Samstag, 10. Juli 2010

Erfrischend an heißen Tagen....

... ist eine kühle, süß-säuerliche Fruchtsoße...
... zum Vanillepudding, Quark oder Eis;

Es geht ganz einfach:
Rote Träuble/Johannisbeeren mit dem Stabmixer anmixen,
durch die Flotte Lotte passieren,
nach Belieben zuckern, mit Vanille oder frischen Gartenkräutern würzen -
frisch essen oder in kleinen Portionen einfrieren.
Im Winter dann: Heiß zum Eis!
Erfrischend an heißen Tagen ist aber auch ein selbstgemachter Eistee,
der so gar nichts mit dem Chemieaufguss der Fertigpackungen zu tun hat.
Wohl der, die einen Kräutergarten ihr eigenen nennt!
Ich habe und nehme:
- Ananasminze (hinten links mit dem weiß-grün gefleckten Blatt)
- zweierlei Minzen (ohne dass ich noch wüßte welche....)
- Zitronenmelisse
- Ananassalbei (ganz vorne im Bild)
- und schließlich ein Zweig Zitronenverbene (die schmalen Blätter in der Mitte).
Die Zitronenverbene ist nicht winterhart, daher bleibt sie im Topf und überwintert im Haus. Sehr vernachlässigt, was das Gießen anbelangt, hat sie doch sehr schön ausgetrieben!
Auch der Ananassalbei ist nicht winterhart. Der Rest schon, die Minze überwuchert alles, wenn sie nicht gezähmt wird!

Das Ganze schneide ich grob, fülle es in einen Teebeutel, gieße mit kochendem Wasser auf, lasse 10 Minuten ziehen, und trinke den Tee lauwarm wie die Araber oder im Kühlschrank gut gekühlt.
Damit wünsche ich Allen Leserinnen und Lesern ein schönes Wochenende; genießt den Sommer, wenn er denn schon mal so richtig wärmt - kühlere Tage kommen wieder, ganz sicher.
Posted by Picasa

Donnerstag, 8. Juli 2010

Glatt rechts und Ohne Alles....

.... so war es gewünscht und so habe ich sie gestrickt, diese Socken;
ideales Zwischendurchprojekt, zum Mitnehmen oder Stricken in geselliger Runde;
manchmal bleiben sie dann auch liegen;
aber Eile war keine...
Denn diese Socken wandern in die Winter-Weihnachts-Geschenkekiste,
die jetzt gefüllt und von November bis Januar wieder geleert wird.

Und hier die Daten:
Wunderbar weiche Zitron Trekking in blau und türkis;
Gr. 42
71 g
und wie gesagt: Glatt rechts und Ohne Alles!

PS: Die Pflanze im Hintergrund ist ein Ananassalbei - wunderbares Laub, sehr durstig, ein feiner Duft nach Ananas....
und morgen zeig ich mein Kräutersträußchen für den Sommertee....

Posted by Picasa

Mittwoch, 7. Juli 2010

Hochsommmer ist....

.... wenn frau am Abend um den "Schwäbischer Berge Schönsten" gemütlich wandern kann....



.... wenn frau schon früh um sechs zwischen den Büschen steht und Johannisbeeren pflückt,



.... dann fleißig zur Arbeit geht, denn Sommerferien sind in Baden-Württemberg nicht im Hochsommer, sondern
     im Spätsommer und Frühherbst....

.... und schließlich nach getaner Berufsarbeit die weißen und die roten Träuble "verschafft", wie es bei uns so schön heißt.
Der gute, alte "blechene" Dampfentsafter leistet noch immer seine Dienste.... Saft, Gelee für den Winter,
Beeren, frisch und tiefgefrorenen für den Träubleskuchen....


Hochsommer ist...
wenn maximal Baumwollsocken zum Einsatz kommen - so wie diese;
gestrickt als Söckle mit sehr kurzem Schaft, Gr. 39, also für mich,
aus Ewas Elastiksockengarn "Blaues Mosaik", mit dem ich mich auch für künftige Sommer versorgt habe,
und auch die Farbe sommerlich hell...

Montag, 5. Juli 2010

Annis

Schon seit einigen Tagen ist dieser schöne, kleine Sommerschal fertig.... parallel gestrickt zur BellaRoque
Gestern stand dann auch mein bestes Model zur Verfügung ... und da ist es nun:
Modell Annis aus der letzten Knitty: lange ganz oben auf der Top-Liste bei raverly.
Und das mit Grund: ein kleines, überschaubares Werk, bei dem sogar ein größerer Rest reichen kann;
durch die schmale, abgerundete Form passt es sich der Schulter an und fällt ganz leicht.

59g der wunderbar weichen Alpaka von der Drachenwolle habe ich dafür verstrickt; aus dem Rest gibt es passende Stulpen.

Die Knitty beschreibt dieses Werk als "piquant" - davon sollte sich niemand schrecken lassen, den ersten ist die Anleitung sehr gut lesbar und zweitens ist es wirklich leicht.
Nur zwei Dinge sind tatsächlich pikant:
- der Anschlag von über 360 Maschen - Wolle abgewickelt, angeschlagen - und es hat gereicht; genau 25cm
Faden waren noch übrig!!!!!!!
- und zweitens: die Noppen - die ich sowieso nicht gern mag - und dann noch alle 7 Maschen aufeinmal links abstricken; da bin ich nicht immer mit dem Maschenbild zufrieden.
Aber sei es drum - den Annis will ich bald nochmal stricken, dann aber nicht mit Noppen, sondern Perlen.

Und zum guten Schluss,
das von manchen gewünschte Bild vom Kleinen Schwarzen und der großen roten Stola Bella Roque -
fotografiert vor dem Abendereignis, zu dem ich die Stola eigentlich tragen wollte - eigentlich, denn temperaturmäßig absolut unmöglich! Hoffen wir also auf eine andere Gelegenheit.


Und nun zum allerletzten Schluß für heute:
Ich freue mich immer sehr über Kommentare und Rückmeldungen. Vorhin hat mich ein Kommentar zu meinen ganz einfachen Topflappen erreicht. Jarka aus Tschechien bedankt sich für die Anregung - und siehe da,
sie hat schon selbst gehäkelt - und das Ergebnis noch viel, viel schöner.....und ihr Blog im Übrigen ganz wunderbar, voller Schätze und Geheimnisse...
Das ist das, was ich am Internet so liebe, diese Internationalität, das Teilen, Anregen, Weitermachen, Ausprobieren - und vor allem die vielen kleinen und großen Kontakte, die dadurch entstehen.
Das macht die technische Welt so wunderbar menschlich und bunt.
Darum danke  für all eure Kommentare (auch wenn ich gerade selber eher wenig kommentieren kann, die Zeiten sind leider nicht einfacher geworden......), für eure Anregungen und Grüße aus Nah und Fern....

Samstag, 3. Juli 2010

Nein, bisher habe ich keine Grannies ....

... gehäkelt, auch wenn ich sie soooo.... schön finde
... auch wenn die bunten Farben der Baumwolle allein schon gute Laune machen können;
denn zuviele Strickprojekte und zu viel anderes haben immer wieder Vorrang.
Aber als mich nun gestern abend der Hilferuf aus der Augsburger WG erreichte, der ausgezogenen Mitbewohnerin habe fast das ganze Kücheninventar gehört und nun sei fast nix mehr da, nicht mal Topflappen - da habe ich schnell zur Häkelnadel gegriffen unter meinem mageren Baumwollvorrat gesucht - und los gehäkelt. Die guten, alten Standardtopflappen, unverwüstlich, pflegeleicht und genau richtig in der Größe -
zuerst die grünen, dann die gestreiften mit grün und mint.
Sie reisen bald mit manch anderem alten Haushaltsstück gen Osten, Augsburg zu...

Aber ganz ehrlich: irgendwie ist die Handhaltung beim Häkeln anders, der Arm tut mir weh, die Finger werden taub... vielleicht sollte ich doch bei meinen Stricknadeln bleiben?
Posted by Picasa