Mittwoch, 31. Juli 2019

Kein Frosch...

... aber ein anderer Gast präsentierte sich neulich unter der Kellertreppe und machte einen Spaziergang auf der Hauswand.
Ich vermute, dass das eine Zauneidechse ist. Wer es genauer sagen kann, teile mir dies bitte mit.
 
Seht, wie schön sie ist!

Dienstag, 30. Juli 2019

Der Froschkönig...

... wohnt dieses Jahr leider nicht in meinem Garten"teich".

Viele Insekten allerdings freuen sich über die Wasserstelle und auch die Katze trinkt daraus immer mal wieder. Hier aber sitzt er, der Froschkönig. Mit Krone
Dazu die Retro-Äpfel und der feine Stoff in pink und grau.
Ein kleiner Zuwachs zur Stoffsammlung, dem ich  nicht wiederstehen konnte, als ich Stoff für den
Büro-Rock gekauft habe.

Montag, 29. Juli 2019

Die Sommerjacke....

... ist schon lange fertig. Zwischen den beiden Hitzewellen hat sie mir  schon gute Dienste geleistet;
auch wenn in der Schule mittels Zugluft zwischen kleinen Kippfenstern und Zimmertür gelüftet werden musste.
Leider befindet sich das Lehrerpult und die Tafel genau im Zugluftbereich, was nicht immer angenehm ist.
Da tut eine Jacke gut.
Da ich dieses Jahr konsequent Wolle abbaue, habe ich mich aus meinem Vorrat bedient:
Solavita von Schachenmayr, ein festgestricktes Bändchengarn;
die Streifen sind aus Aventisto Cotton, ebenfalls SMC.
Der Entwurf ist ganz eigen, eine einfache lange Strickjacke.
Sie wiegt insgesamt 600g. Die Solavita ist ein sehr festes Garn, ein breites Band, beständig und formstabil.
Vor 7 Jahren haben ich in anderen Farben eine Jacke gestrickt, die bestens sitzt und in Form bleibt.
Zusammennähen allerdings ist schwierig, das Anstricken aus dem Rand ebenfalls. Darum habe ich die
Blende mit festen Maschen gehäkelt und die Knopfschlaufen gleich eingefügt.
Die Aventisto allerdings ist sehr weich und bleibt auch gerne hängen....

Und die Farbe? Ist keineswegs flieder, sondern irgendwas zwischen dunklem Rosa und hellem Pink -
und gestern absolut unfotografierbar. 

Sonntag, 28. Juli 2019

3 Röcke auf einen Streich....

... oder doch nicht ganz, 
  denn den luftig-weiten Sommerrock mit den Palmen und den lustigen Tieren, 
den trage ich schon seit Wochen landauf, landab, zum Schwimmen, ins Dorf, in die Schule, auf die Wiese...
oft und überall.
Für die anderen beiden aber kam - endlich - der erste richtig freie Tage seit Wochen - und dann noch ein Regentag mit schönem Landregen.
Gleich nach dem Frühstück habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt und erst mal den bunten Rock genäht.
Der lag schon seit Wochen geschnitten auf der Nähmaschine;
aber Schule, Noten, Konferenzen, Bücherabgabe und - Ausleihe, Schulgottesdienst und manches mehr
forderten einfach Zeit und Kraft. Dazu noch Garten, Gießen und Hitze und das eine und andere schöne Fest.
Jetzt sind Ferien mit Schuljahresende an einem Freitag. Ganz ungewöhnlich.
Ein ganz anderer Start in die Ferien als sonst.
Aber zurück zu den Röcken.
Als ich vor Monaten meine alten Burdahefte durchgestöbert habe, fand ich diesen einfachen Rockschnitt
als Fertigschnitt zum Ausschneiden. Nur 1 Teil. Genau der Rock, den ich für den Sommer, fürs Freibad wollte. Schnellaus-und angezogen, locker sitzend, luftig schwingend.

Da ich den ersten Rock so mag, wollte ich gerne noch einen zweiten und zwar passend zum lila Sommerpullover -
auch er sitzt und schwingt und passende Shirts dazu finden sich auch im Schrank. 
Der dritte Rock, etwas klassischer, bürotauglicher soll genau diesem Zweck dienen und darf deshalb morgen hoffentlich möglichst schnell  mit der Post ins Neckartal.

So weit einmal, ich bin wieder da und stricke auch wieder.
(Anm:: Vor mehr als einer Woche hat mich der Schlaf überwältigt, als ich noch drei Reihen einer Sockenspitze zu stricken hatte - und sie ist immer noch nicht abgestrickt!) Das könnte ich an diesem Regentag ja auch noch tun....)

Sonntag, 7. Juli 2019

Am Samstag und am Sonntag....

... aber auch unter der Woche genieße ich es,
wenn Sommer ist und Himbeerzeit. Dann pflücke ich die Himbeeren in aller Frühe frühstücksfrisch im Garten. Am Wochenende darf es dann auch etwas üppiger sein, mit Quark, Banane und alsKrönung: Mandelscheibchen! Das war gestern - und nachher wieder!
Nachreichen möchte ich noch diesen Strauß - auch wenn es kein Sonntagsstrauß ist und war und auch wenn er mittlerweile schon verwelkt ist.
Vor knapp zwei Wochen, Montagabend viertel vor sechs, kam die erlösende und frohe Nachricht:
Meisterprüfung bestanden. Nach einem langen, anstrengenden  Dreivierteljahr Schule, nach viel Fleiß und Einsatz und Engagement nicht nur für sich, sondern auch für die Meisterklasse.
Da bin ich noch schnell in die örtliche Gärtnerei und habe kurz vor Ladenschluss diesen schönen Strauß bekommen. Drei elegante Rosen mit viel Frauenmantel, dem schönen Sommerkraut.
Am Abend konnte ich dem Herrn Meister persönlich gratulieren, ein bisschen feiern und den Strauß überreichen - mit dem er gar nicht gerechnet hat.
Master und Meister, klingt gar nicht so sehr verschieden. Den Strauß zum Masterabschluss habe ich letztes Jahr gezeigt. Wenn nur in unserem Land nicht nur das Studium verherrlicht, sondern auch die Ausbildungsberufe stärker anerkannt würden, bis hinein in die jeweiligen Abschlüsse... Da ist noch viel zu tun. Aber wir, wir freuen uns über beides. Sehr.

Auch dieser kleine Gartenstrauß gehört zur Woche.
Damit haben wir Abschied genommen von einem alten Freund, hochbetagt, nach einem erfüllten Leben. Ein sehr schöner Gottesdienst, wie er es sich gewünscht hat: Verkündigung. Osterbotschaft. Hoffnung.
Er sieht nun, was er geglaubt hat und ist uns darin voraus.