Dienstag, 28. Februar 2017

Anleitung für den Cowl "Windhauch"

Wie gestern versprochen, kommt nun hier die Anleitung für den
Schal Windhauch aus feinstem Quiviut-Lacegarn.

Auch anderes flauschiges, feines Garn kann verwendet werden.

Hier der Link zur pdf-Anleitung über GoogleDrive zum Herunterladen.
Anleitung Windhauch

Und hier die reine Textform. Viel Vergnügen!

Material:
22 g (=ca. 150 m) Alaska2ply von Pascuali (100% Quiviut)
oder ein Lacegarn in der Stärke 600m/100g) aus flauschigem Material
Kurze! Rundstricknadel Nr. 4mm
Das Pfauenmuster
Maschenzahl: teilbar durch 11
1. Reihe: *2rezsm, 2 rezsm, 1 U, 1 re, 1 U, 1 re, 1 U, 1 re, 1 U, 2linksüberzogenzsm,
2 linksüberzogenzsm* (alles zwischen den Sternen wiederholen)
2. Reihe: alle re
3. Reihe: alle li
4. Reihe: alle re

Anleitung:
1. Lockerer Anschlag mit 88 Maschen (also 8mal den Rapport)
2. 4 Reihen kraus rechts,
3. Dann das Pfauenmuster:
Die 4 Reihen des Musters werden fortlaufend wiederholt, bis das Garn zu
Ende geht oder die gewünschte Länge erreicht ist.
4. Zum Abschluss nochmal 4 Reihen kraus rechts
5. locker abketten.
Es ist wichtig locker abzuketten, damit der halsnahe Cowl gut über den Kopf geht.
Wer sehr fest strickt, sollte evtl. einen Rapport mehr anschlagen
oder ggf. nach ca. 10 cm die Maschen auf eine längere Nadel schieben und messen,
ob das Gestrick über den Kopf geht.
Mein Cowl sitzt halsnah locker. Er engt nicht ein. So wie ich es wollte.
Der nicht geblockte/gedehnte Cowl hat einen Umfang von 58 cm und eine Höhe von
28 cm.
Ich habe 25 Mustersätze gestrickt.

Montag, 27. Februar 2017

Ein Hauch von .... Quiviut

Ein Hauch nur, pfluderleicht, 22 feinste Gramm wärmten gestern meinen Hals, als wir das "Käthchen", die Tunnelbaumaschine, die nach getaner halber Arbeit unterhalb des Aichelbergs neu zusammengebaut wird, besuchten.
Ein Hauch nur, kaum spürbar, so wie der Frühling....
Bei Tanjas Neujahrsverlosung habe ich einen 22gStrang dieses unfassbar weichen und edlen und teuren Garns gewonnen und konnte mein Glück kaum fassen.
Lange habe ich überlegt, recherchiert, Muster angeschaut. Für die Hände, für den Hals?  Ausprobiert, verworfen, aufgeribbelt (was gut ging) und schließlich nach
eigener Anleitung gestrickt:

Anschlag 88 Maschen,
Rundnadel 3,5mm
Pfauenmuster über je 11 Maschen.
Solange das Garn reicht.

Die genaue Anleitung veröffentliche ich in einem eigenen Beitrag und lade sie hier und auch bei ravelry hoch. Morgen. Oder Übermorgen.
Das Garn hat gut gereicht, ein Lacegarn von ca. 150 Meter auf 22g.
Nur wenige Zentimeter blieben nach dem Abketteln übrig; es hat gerade noch so
zum Vernähen der Fäden gereicht.
Ich bedanke mich noch einmal sehr bei Tanja und der Fa. Pascuali, die diese schöne Wolle, gewonnen aus dem feinen Unterhaarflaum der Moschusochsen im höchsten Norden unseres Planeten zur Verfügung gestellt hat.
Den Cowl  trage ich mit großer Freude und Genuss.

Auch aus jedem anderem weichen, flauschigen Lacegarn mit etwa 600m/100g Lauflänge kann ich mir diesen Schal gut vorstellen, zart, dezent, edel, grau, aber auch bunt oder im Farbverlauf...
schön sicher auch in den Farben des Pfaus - blau, grün, türkis und schimmernd....
passend zum Muster.

Deshalb: Wer mag, suche Garn und Nadeln. Morgen veröffentliche ich hier die
Anleitung.


Sonntag, 26. Februar 2017

Aus dem Rest der Socken....

vom letzten Post wurde eine Mütze.

Die Anleitung heißt Conversationalist und ist kostenlos bei ravelry zu erhalten.
Ein breiter Bund, eine gute Länge, eine schnelle Abnahme -
und unglaublich viele Farbvariante. Mit und ohne Bobbel.
Ich habe den bunten Rest der 6fach Socken aus Fortissima von Schoeller und Stahl verwendet und für den Bund und den Bobbel einen weiteren, etwas dezenteren
Rest eines 6fach Sockengarns.

Gestrickt wurde mit einer 4er Rundnadel.
Ohne Bobbel wiegt die Mütze 60 g.
Das Gewicht des Bobbels reiche ich nach; ich habe dazu erstmals einen Pomponmaker verwendet, weil ich das elende Schablonenschneiden hasse.
Etwas dichter hätte der Bobbel sein dürfen, da muss ich beim nächsten Mal wohl noch dichter wickeln.


Und morgen...
da zeige ich, was ich aus der edlen Quiviut-Wolle gestrickt habe...
einen Hauch nur, sanft wie der Frühling und wärmend gegen jede Kälte....
aber wie gesagt, morgen dann mehr!

Dienstag, 21. Februar 2017

Socken 2/2017

Fürs Biathlonschauen am vergangenen Wochenende brauchte ich etwas Einfaches auf den Nadeln.
Ideal - wieder mal Socken und zwar mit 6fachgarn.
Das geht schön schnell, macht Spaß und erlaubt den Blick über den Brillenrand
auf die Scheiben ... und die Strecke im Schnee....
Beim letzten Rennen dem Massenstart der Männer allerdings,
da waren diese Socken schon fertig und das nächste Werk im Anschlag
und schnell wieder auf der Runde; ganz passend zum Biathlon.

 Gestrickt sind die Socken und auch ein Teil der Mütze aus 6fach Fortissima von Schoeller und Stahl.
Für die Socken habe ich 70 g verbraucht.


 

Montag, 20. Februar 2017

Messy Bun Criss Cross....

.... heißt die Anleitung für diese Mütze.
Entworfen hat sie Aet Terasmaa (Asti bei ravelry) aus Estland,
für die ich immer wieder gerne teststricke. So auch dieses Mal.

Die Anleitung arbeitet mit vielen Verkreuzungen sowohl rechter als auch linker Maschen. Für manche Reihe braucht frau lange, manche geht dafür ganz schnell.
Ein bisschen Aufmerksamkeit ist erforderlich, auch der Blick in die Anleitung und vor allem auch das vorzügliche Abkürzungsverzeichnis für die "Spezial"maschen
ist geboten.

55 g Regia 6fach Silk aus den unendlichen Tiefen meiner Restbestände, die
auch oft durch Reste-Geschenke ergänzt werden,
habe ich verbraucht.
Es ist eine Kindermütze, die sich aber vermutlich gut auf Erwachsenengröße
erweitern lässt, dickeres Garn, oder mehr Wiederholungen.

Und wer sich jetzt noch fragt, was die Öffnung oben soll:
 da ist ein dickes Haargummi eingehäkelt - und die Trägerin kann dann den Pferde-
schwanz ganz nach außen ziehen, oder auch nur so halb....
schön variabel.

Die Mütze wandert in die Kiste und wird irgendwann verschenkt, an eine mir bekannte oder auch unbekannte Pferdeschwanzträgerin.

Montag, 13. Februar 2017

Handschuhe...

sind immer noch gefragt. Jetzt und auch im nächsten Winter.
 Aus Resten gestrickt nach einer Grundanleitung,
der Daumenansatz sitzt hinten und kommt ohne seitliche Zunahme aus.
Gestrickt sind sie aus Resten von (uraltem) 6fachSockengarn (da gibt es noch
Schal und Mütze meines damals noch recht kleinen Sohnes, so vor 20 Jahren oder so) und einigen Metern Garn in Regenbogenfarben.
Das Handschuhstricken macht mir Spaß!

Freitag, 10. Februar 2017

Noch immer ist hier Mützenzeit....

... darum kann ich diese Mütze auch ganz getrost verschenken!
Gestrickt nach der Anleitung "Exeter" (frei über ravelry) nimmt die Rippenstruktur
den Anblick des Gewölbes einer gotischen Kathedrale (oder auch in einer
bescheidenen schwäbischen Dorfkirche mit spätgotischem Chor) auf.
Gestrickt ist die Mütze aus einem der uralten Schätze meines Lagers:
Rödel Superwash Pflegeleicht,
100 % Schurwolle, 350m/100g -
dreifach verstrickt, damit sie schön wärmt.
Die aus dem dreifachen Garn entstehenden Unregelmäßigkeiten sind nach dem
Waschen verschwunden. Die Mütze kann offen mit Überhang oder umgeschlagen gestrickt werden, ist im Original viel, viel dunkler und wiegt 110 g.
 ... und trägt sich auch von mir so gut, dass ich mir überlege,
ob das nicht auch was für mich wäre.

Wolle hätte ich noch genug....
aber eigentlich, ja eigentlich wäre mir so langsam nach Frühling - Frühlingsluft,
Frühlingsstricken, Farbe und Blumen....

Freitag, 3. Februar 2017

Tief in die Restkiste....

... habe ich für diese Mütze gegriffen.

Ein doppelt genommenes Garn, vermutlich Limbo von Schoeller und Stahl.
Das ist eine Mischqualität, die ich früher sehr gerne verstrickt habe und die es
leider nicht mehr gibt. Für Kinderkleidung, damals, war das perfekt.
Nun denn; 95 g habe ich verstrickt, im Prinzip einfach kraus rechts und dann
schnell abgenommen; so kurz vor Ende des Fadens.
Das ist schon alles!

Draußen wird es wieder kalt; neuerlich Mützenzeit....
Picasa funktioniert unter der Woche wieder tadellos, heute zickig, aber dann doch....
wenigstens dieses eine Bild!