Donnerstag, 5. Januar 2017

Handschuhe

Wie es oft so ist nach einem zeitaufwändigen Projekt - stellt sich die Frage?
Was nun?
Ein Handschuhmystery in der "mittens"Gruppe wie in den letzten Jahren gibt es nicht, wohl einen KAL. Das Mystery einer anderen Gruppe geht wohl in ein Design, das nicht so meins ist. Das angeschlagene Mystery vom letzten Jahr war am Schaft viel zu weit. Also leicht frustriert: aufgeribbelt.
Allüberall rumgesucht....
und dann habe ich das für mich Vernünftige und Gute getan:
mal wieder an den Basics feilen - einfache Handschuhe, allein auf die Technik
konzentriert.
No swatch, no gauge - also keine Maschenprobe, kein Probestück, sondern einfach drauflos, nach dem Motto: Irgendeinem Kind wird der Handschuh passen.
So wird es auch sein. Denn die Maße ergeben ein stimmiges Bild, eine gute Passform.
 Gestrickt sind die Handschuhe aus 34 g 6fach Sockenwolle aus der Restetüte.
Ich bin sehr zufrieden -

und habe mir gestern endlich ein gutes Pfund der Wolle, der ich schon lange
nachträume, gekauft: Irish Tweed von Austermann.
Daran stricke ich nun fleißig vor mich hin, freue mich an den Tweedflecken und auf die Jacke, die mich hoffentlich noch in diesem Winter wärmt.
Und sehe den Schneeflocken und den Windfahnen zu und trinke Hustentee.
Reichlich. Denn der Husten quält, sobald ich mich irgendwie bewege...

Kommentare:

SMolly's hat gesagt…

Die Handschuhe gefallen mir gerade weil sie schlicht sind. Eine gute Möglichkeit Reste zu verwerten.
Liebe Grüße Sabine

Ele hat gesagt…

Hallo,
gegen Husten hilft Honig mit Knoblauch! Schmeckt wie es sich anhört- aber die Wirkung ist erstaunlich.
Gute Besserung und viele Grüße
Ele

Tan hat gesagt…

"Irgendeinem Kind wird der Handschuh passen." Das ist wahr! Und nicht nur Kinder. Meine Tante hat einmal einen Pulli für meine Kusine gestrickt, aber er war zu klein. Sie hat den Pulli ein wenig geändert, und ihr Hund hat er getragen.