Samstag, 14. August 2010

In den Sommerferien....

... steh ich auch mal ganz gerne in der Küche. Fast täglich gibt es irgendein Obst zu verwerten:
... gestern die ersten Jakob-Fischer-Äpfel... Kuchen und Marmelade...
... heute ein bisschen mehr: letzte Stachelbeeren ... ganz wenige Himbeeren ... und ein paar Äpfel,
    Jakob-Fischer und James-Grieve....
Die Beeren geputzt und gewaschen, gewogen, mit kleingeschnitten Äpfeln aufgefüllt auf 1 kg;
dazu 1 Pfund Zucker und 2 EL Gelierfix 2:1 (ohne Konservierungsstoffe!!);
das Ganze angekocht, mit dem Stabmixer püriert....
So köchelt es vor sich hin - gute 5 Minuten lang; solange werden die Gläser gewaschen und vorgewärmt;
und dann gefüllt: 1 Portion in eines der guten alten Marmeladegläser aus großmütterlichem Erbe,
die, für die man früher eine Zellophanhaut brauchte.
Heute füll ich immer nur eins, und das wandert gleich in den Kühlschrank und danach auf den Frühstückstisch;
die restliche Marmelade wird in Twist-Off-Gläser gefüllt, gut verschraubt und auf den Kopf gestellt.
Die Farbe: grün und rot gemischt, ein bisschen gelb vom Apfel; das Rot setzt sich doch ganz schön durch; es waren wirklich nur wenige Himbeeren, höchstens 10....
Der Geschmack? Das wird sich zeigen, morgen früh!

Und daneben, wenn ich sowieso in der Küche stehe, kocht meine ganz spezielle Sauce Bolognese vor sich hin. Auch da verrat ich mein Rezept, ganz einfach und alles ganz ursprünglich:
Im Topf etwas Olivenöl erhitzen, darin eine kleingeschnittene Zwiebel anbraten, gerne auch einige Knoblauchzehen, die ich meist ganz belasse und nur schäle...
das wird aufgefüllt mit 1 Packung passierter Tomaten oder entsprechender Frischware. Wenn diese Soße kocht - und zwar erst dann!!!!! - wird 1 Pfund Rinderhackfleisch zugefügt und mit dem Schneebesen schnell gerührt, dann wird nichts hart und sie Soße wunderbar sämig. Anschließend noch etwas Wasser zufügen sowie einen ordentlichen Schuß trockenen Rotwein; würzen mit Salz, Pfeffer, evtl. italienischen Kräutern und meinem ganz speziellen Ghana-Gewürz (roter Pfeffer, Chilli).
Jetzt darf das Ganze bei mittlerer Hitze gut zwei Stunden vor sich hinköcheln und wird nur selten umgerührt.
Dazu: Spaghetti oder andere Nudeln oder Reis - oder auch als Füllung für Flädle!

Meine Soße köchelt noch vor sich hin - und ich freue mich jetzt auf einen guten Kaffee, kalt, den Rest vom Frühstück ( das lieb ich nämlich) und dazu ein Stück meines leckeren Apfel-Quark-Streuselkuchen!

1 Kommentar:

Dagmar hat gesagt…

Klasse hab das Rezept gespeichert.
Werde es bestimmt machen. Keine Spur von Mehl drin. So geschickt wenn mann Coeliakie hat.

Danke Ingrid und liebe Grüsse Dagmar/Wimpy