Montag, 8. November 2010

Übersommern einer Amaryllis...

Herzlichen Dank für die Kommentare zu meinen wiederblühenden Amaryllis.
Ich freue mich darüber sehr.
Hier nun mein TIPP, wie Amaryllen zuverlässig wieder (und wieder) blühen:

1. Nach dem Blühen, in der Regel im Herbst oder Winter, schieben die Blätter. Dann muss regelmäßig gegossen werden, den ganzen Winter über. Die Amaryllis muss im Winter im Haus bleiben.

2. Nach den Eisheiligen empfehle ich, die Amaryllis an einen überdachten Platz im Freien zu stellen und das Gießen mehr oder weniger zu beenden. Wenige Tropfen alle paar Wochen genügen bei mir. Die Blätter verdorren dann, ebenso die äußerste Schicht der Zwiebel. Die verdorrten Blätter einfach irgendwann mal abzupfen, aber erst dann. Ich schneide nie vorzeitig ab.




3. Möglicherweise lässt sich nun schon im Sommer beobachten, wie aus der Knolle ein Blütentrieb herauslugt.
Ich habe in der Regel schon auf dem Balkon die ersten blühenden Pflanzen. Nach wie vor kaum gießen!

Diese Bilder sind Mitte Juli aufgenommen.


4. Ansonsten: Vor dem ersten Frost, Ende September, evtl. umtopfen oder auch nur mit neuer Erde auffüllen,
das Verdorrte vorsichtig abzupfen, dann ins Zimmer ans Fenster stellen; meine Amaryllen vertragen Südfenster über der Heizung vorzüglich. Einmal  die neue Erde angießen, dann nach wie vor sehr sparsam gießen. Erst wenn sich ein Blütenstengel gebildet hat, hochgewachsen ist und sich die Blüte ausbildet, mehr gießen. Während der Blüte regelmäßig gießen (aber nicht überschwemmen);

5. Nach der Blüte, bevor sich die Samenknolle ausbildet, den Blütenstiel einige Zentimeter über der Knolle abschneiden. Jetzt wachsen die Blätter, oft recht lang und wie im Urwald. Die schönste Zeit ist jetzt leider vorbei. Aber die Pflanzen zu behalten, regelmäßig zu gießen und wieder mit 1.) zu beginnen, lohnt im nächsten Herbst und Winter wieder mir wunderbaren Blüten.

Und ganz ehrlich: Ich finde das einfach spannender; viel spannender als einfach eine bereits vorgetriebene Amaryllis zu kaufen; obwohl ich das natürlich auch immer wieder mache und mich auch immer wieder sehr darüber freue, wenn ich eine schöne Amaryllis zum Geburtstag bekomme. Denn immer wieder geht natürlich auch bei mir eine Knolle ein oder zeigt sich als blühfaul. Aber so ist das im Leben.
Auf dem oberen Bild sind Pflanzen in verschiedenen "Stadien" zu sehen, noch mit Blättern, schon mit Knospen
oder scheinbar noch leer. Oder wirklich leer. Eine Amaryllis hat neue Knollen gebildet. Sie zeigt bisher keine Anzeichen einer Blüte. Ich vermute, dass sie auch nicht blühen wird. Ich werde die Pflanze über Winter gießen und im Sommer die Knollen teilen und dann sehen, was wird.

Falls die eine oder andere mit Hilfe dieser Tipps nächstes Jahr ein "Blühwunder" oder eine "Sonntagsfreude" erleben kann, freut mich das sehr. Garantie allerdings, dass es gelingt, kann ich keine geben!

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Genau so geht mir das auch! Ich muss da selber zuschauen können, und hätte gerne ein Erfolgserlebnis.

Das hattest du ja nun wirklich! Toll schaut sie aus!

Lieben Gruss, Brigitte

margit hat gesagt…

So mache ich es auch, bei mir stehen sie unter meinem Kastanienbaum. Aber da tut sich dann noch nichts. Jetzt sind sie drinnen und haben schon Blätter, die Blüten kommen dann meistens im Jan. Nun gieße ich etwas. Schönen Woche und herzlichst margit