Donnerstag, 2. August 2012

Der "Hoiber-Wacker"...

... auf hochdeutsch: Heidelbeerpfannkuchen...
ist schon was ganz Besonderes. Deshalb gab es das heute zu Mittag.
Die Zutaten:
Mangels wildwachsender Heidelbeeren ein Schälchen aus dem Supermarkt, ergänzt mit Himbeeren aus dem  eigenen Garten. Die dürfen wildwachsen, wo und wie sie wollen.
Dazu ganz normalen Pfannkuchenteig, nicht zu dünn.
Frau gebe eine Kelle voll in die gefettete Pfanne, darauf dann das Obst und backe ihn aus, bis die Unterseite fest ist. Dann wird der Pfannkuchen vorsichtig gewendet, evtl. zuvor halbieren, ein bisschen angedrückt, damit es schön schmort (hier etwas wenig) und auch die Innenseite noch etwas anbräunt (auch das hier etwas wenig, beim zweiten war es dunkler).
 Zum Schluss wird das Ganze noch mit Puderzucker bestreut.
 Und zum Allerletzten Schluss: Zähneputzen nicht vergessen. Es ist nötig! Denn die Zähne werden blau!


Kommentare:

Waltraud hat gesagt…

Hmmmm, legga.
LG Waltraud

yogiela hat gesagt…

ja, etwas ganz gutes, mit Himbeeren hab ichs noch nicht probiert. Heidelbeeren sind da eher mein Ding :-)

Freu-Zeit hat gesagt…

Das ist ja sicher lecker!!! Ich kenne Pfannkuchen nur mit Pilzen auf diese Art. Aber deine Variante ist auch eine gute Idee!
Viele Grüße
Doro

Schnuffelwolle hat gesagt…

Mmmmmhh sieht das lecker aus, zum Reinbeißen.

Brigitte hat gesagt…

Das ist eine sehr appetitanregende Idee! Bei mir wachsen auch Heidelbeeren im Garten.

LG, Brigitte