Sonntag, 29. Juli 2012

Heidelbeeren mit Sahne....

... oder frischer Milch - daran erinnern mich diese Socken.
1. Zuerst zu den Socken:
Gestrickt aus handgefärbter Wolle von Heike, gekauft vor Jahren in den Anfängen meines Internet-Strickerinnen-Daseins. Ein Strang war schnell verstrickt, die anderen lagerten irgendwie immer unten... und sind ein absoluter Hochgenuss. Die Qualität des Garnes ist perfekt, fest, griffig und doch weich, Masche für Masche. Schon ungewaschen ist das Maschenbild vom feinsten.
Auch die Färbung finde ich sehr schön, feine Ringel, darunter das Weiß. Gut, dass ich noch einen Strang in Grüntönen habe! Und Gut, dass der Heidelbeerstrang gut ausgewogen ist, verbraucht sind nur 59 g; übrig noch 43!  Mit ein bisschen sahnigem Weiß (im Vorrat) reicht das nochmal ein Sockenpaar.

2. Dann zum Muster:
Was bei mir das Falsche Schwarzwaldzöpfle ist, heißt bei Friederike "Erlenzäpfchen".
Nur geht bei ihr das "unverzopfte" Gestrick über drei statt nur zwei Reihen. Es ist eines der alten Strick"rezepte" ihrer Großmutter. Früher gab es ja weniger die ausgefeilten Anleitungen und Hochglanzhefte,
auch kein ravelry und Internet, sondern die Grundmuster wurden weitergesagt, gemerkt, vielleicht aufgeschrieben, der Zettel, das Büchlein im Nähtisch verwahrt - und dann eingesetzt, wo es frau richtig schien, in Strümpfen, Jacken, Pullovern, für Kind, Mann und Frau.
Jedes Strickstück war ein Eigenentwurf und meist ein Unikat.
Friederike nun hatte die glänzende Idee, Bündchenmuster zu sammeln, anzustricken, zu zeigen und anzuleiten. Hier wird frau und man fündig! Danke, Friederike.
Ich habe nun nicht nur das Bündchen im vertrauten Muster, egal welchen Namens, gestrickt, sondern auf der
Vorderseite noch einen schmalen Musterstreifen runterlaufen lassen. Am Fuß habe ich das ganze dann in
glatt rechts mit je zwei linken Maschen aufgelöst.
Wenn die Socken wieder trocken sind, füge ich davon noch ein Bild ein.


3. Aber nun zu den Heidelbeeren oder Blaubeeren.
Sie gehören zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen.
Immer in den Sommerferien fuhren wir auf Urlaub zu den Großeltern in den Bayrischen Wald, mit dem Zug, vom Schwabenland. Zwei Kinder, Koffer, Taschen und Gepäck und mehrmals Umsteigen. Auf jeden Fall in Ulm, in München und in Plattling. Manchmal auch in Landshut. In Regen wurden wir dann abgeholt;
später oft schon in Plattling. Manchmal war nur wenig Zeit zum Umsteigen, der Zug verspätet, dann wurde es spannend, zumal, wenn beim Rennen auch noch das Kinderköfferle zu Boden fiel und Kind samt Kofferinhalt aufgeklaubt werden musste. Irgendwie haben wir es aber immer geschafft.
Im Urlaub ging es dann in den Wald, der war gleich neben dem Haus der Großeltern in der "Einschicht".
Die Großmutter sammelte fleißig Beeren, geschickt, schnell und gewandt und verkaufte das meiste davon dann an der Sammelstelle im Dorf. Sie war gut ausgerüstet, mit flinken Händen, einem Heidelbeerkamm, aus dem sie dann mit genau der richtigen Portion Atemluft immer wieder die Blättchen ausblies; das kleine Sammelgefäß war mit einem Gürtel um die Hüfte befestigt und wurde in regelmäßigen Abständen in den
großen Eimer umgefüllt. Ach, wie habe ich sie bewunderte, wie schnell und flink ging das - und wie mühsam bei mir, mit meinen kleinen Händen. Kaum eine Bodendecke brachte ich in meinem Gefäß zusammen, wenn das ihre schon voll war. (Vermutlich marschierte der Großteil der Heidelbeeren doch etwas höher in meinen Mund....).Zuhause gab es dann "Hoiberwacker" - dicke Pfannkuchen mit aufgestreuten Heidelbeeren, die in der Pfanne aufschmorten und Saft zogen, darüber Zucker und dazu ein Glas frische Milch. Daran erinnern
die Socken.
Am Tag vor der Heimreise wurde dann nicht nur gepackt und das große Gepäck bereits auf dem Bahnhof zum Transport aufgegeben. Nein, da ging es auch nochmal in den Wald, zum Heidelbeerpflücken.
Vater, Mutter und wir Kinder. Sorgsam verpackt in einen großen Spannkorb wurde auch die Heidelbeeren-Herrlichkeit über die Umsteigebahnhöfe getragen, unter Bänken oder in Gepäcknetzen verstaut. So genau weiß ich das nicht mehr, aber vermutlich hat meine Mutter dann - endlich zu Hause- , bevor sie sich über die Wäsche hermachte, in die Küche gestellt, den großen Topf geholt und Heidelbeermarmelade eingekocht.
Die gab es freilich nicht zum Frühstück, nicht aufs Brot, sondern als Aufstrich auf die Pfannkuchen, die es so ungefähr jede zweite Woche, immer Dienstags, zu Mittag gab.
Denn am Dienstag gab es ein "süßes Mittagessen". Bei uns wurde schwäbisch-traditionell gekocht:
Sonntags Braten mit Spätzle und Kartoffelsalat. Davor eine Suppe auf Fleischbrühbasis. Montags gab es die Reste. Von beidem. Und dienstags dann eben etwas Süßes. Pfannkuchen oder Reisauflauf.  Aber ich schweife ab.

4. Die Liebe zu selbstgepflückten  Heidelbeeren hat sich vererbt, aber nur selten gelang es mir mit meinen Kinder in ihren Genuss zu kommen, denn ach, die Ferien liegen so elend spät, dass die Zeit der Heidelbeeren oft schon vorbei war, wenn wir kamen. Vor einigen Jahren, als ich mit Mutter, Sohn und Nichte einige Tage
"im Woid" war, hofften der Sohn und ich wenigestens auf ein Becherle voll, auf dem Schachten, der Hochweide, auf dem Weg zum Falkenstein. Aber nix war es. Keine einzige war zu finden. Alles weg oder gar nicht dagewesen. Nur der Regen tröpfelte und tropfte  in Perlen, groß wie Heidelbeeren. So standen wir verfroren  auf dem Gipfel
und zogen - enttäuscht, weil ohne Heidelbeeren - wieder zu Tal!

Kommentare:

Conny hat gesagt…

Liebe Ingrid,

klasse die Heidelbeersocken und eine wunderschöne Geschichte aus deiner Kindheit.

Einen schönen Sonntag noch,
LG Conny

sylie´s allerlei hat gesagt…

der name paßt perfekt zu deinen neuen socken
eine schöne farbe

lg sylvia

Hilda hat gesagt…

Liebe Ingrid,

so schön sind Deine Heidelbeersocken und eine wunderschöne Geschichte dazu. Einfach toll!

Liebe Grüße
Hilda

schöngeist for two hat gesagt…

Liebe Ingrid, was für tolle Socken du gestrickt hast .. und die Heidelbeergeschichte aus deiner Kindeszeit!
ach und der Baum ist ja lustig mit den Pilzen, ob da nachts die Elfen und Kobolde tanzen *zwinker*

Lieben Sonntagsgruss Elke

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Liebe Ingrid,
mit den Heidelbeeren hast du die Farbe genau beschrieben,war auch mein erster Gedanke:)Die Socken sind wunderschön geworden!
LG Sonja

Waltraud hat gesagt…

Super die Heidelbeersocken und eine wunderschöne Kindheitsstory.LG Waltraud

Freu-Zeit hat gesagt…

Die Socken haben eine total leckere Farbe...hm...! Solche Kindheitserinnerungen zum Heidelbeersammeln habe ich auch. Bei uns wurde dann immer noch vor Schlangen gewarnt, sodass ich mit dem Sammeln immer noch Vorsicht verbinde.
Danke schön auch für den Link zu den Bündchenmustern!

Einen schönen onntagnachmittag wünscht
Doro

Tina hat gesagt…

Die Idee mit dem Bündchenmuster ist ja toll, das muß ich auch mal ausprobieren - deine Heidelbeersocken sind sehr schön geworden!
Wir waren letzte Woche auch in den Heidelbeeren, allerdings wächst dieses Jahr so gut wie gar nichts, leider :-(

liebe Grüße
Tina

Bloomsbury hat gesagt…

Ja, die Heidelbeersocken und das Erzählte dazu sind sehr schön. Das Bild erinnert an das Dreiländereck (drei Länder stoßen dort aufeinander - Deutschland, Tschechien und...). Ist es dort aufgenommen?

LG Bloomsbury

Friederike hat gesagt…

"falsches Schwarzwaldzöpfle" gefällt mir gut, das muss ich gleich übernehmen, wenn ich darf. Danke. Und danke für's verlinken.
lieben Gruß, Friederike

JURISTISCHES - Haftungsausschluss und Datenschutz / Impressum

Haftung für Inhalte


Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt.
Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte
können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.


Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für
eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich.
Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht
verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu
überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige
Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der
Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon
unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem
Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei
bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte
umgehend entfernen.


Haftung für Links


Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren
Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese
fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte
der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der
Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung
auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige
Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente
inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte
einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen
werden wir derartige Links umgehend entfernen.


Urheberrecht


Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten
unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche
gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und
jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen
der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads
und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen
Gebrauch gestattet.


Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer
zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.


Datenschutz


Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name,
Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich
stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist,
soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.


Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B.
bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann.
Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht
möglich.


Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten
durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter
Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen.
Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte
im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails,
vor.


Quelle: eRecht24.de - Rechtsberatung von Anwalt Sören Siebert

Da ich zum Impressum verpflichtet bin, geschieht dies hier:
Ingrid Schiller - Albstr. 11 - 73066 Uhingen

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich keinerlei Werbung wünsche, insbesondere keine Telefonwerbung, egal zu welchen Zeiten. Gegen Missbrauch meines Impressums werde ich vorgehen und im Extremfall auch meinen Blog nichtöffentlich betreiben oder ganz schließen.